Mein Katzenprojekt

Ende September 2016 sind Daisy und Florentine bei mir eingezogen. Sie stammen aus einer wildlebenden Katzenpopulation und wurden mit Kastenfalle eingefangen. Viel habe ich in den ersten Wochen nicht von ihnen gesehen. Ich hatte sie im Wohnzimmer einquartiert, wo sie keine Möglichkeiten hatten, sich unter Möbeln so zu verschanzen, daß sie nicht mehr rauskommen konnten. Sie verbrachten die Zeit hauptsächlich hinter den Blumentöpfen und unter dem Sofa.

Mit fachlicher und moralischer Unterstützung von Ryan Cartlidge von der Animal Training Academie arbeite ich seit Oktober daran, sie zu normalen, kuscheligen Stubentigern zu trainieren.

Begonnen haben wir mit Handfütterung. Das sah anfangs so aus:

Fütterung am Tisch am 23.10.2016

am 26.11.2016 sah es dann schon etwas besser aus.

Dazwischen hatten wir sogar eine Spielsession am 15. November 2016.

Die Fütterung am Boden war allerdings immer noch schwierig, vermutich weil ich größer wirkte. Hier am 6.12.2016 erstmals Susi, Flo und Daisy bei gemeinsamer Fütterung.

Am 8. Dezember 2016 habe ich die Katzen an den Clicker gewöhnt/konditioniert,

 zuerst Daisy, dann Florentine.

Anfangs habe ich die Sessions definitiv zu lange gehalten, sodaß die Katzen von selbst abgebrochen haben.

Mattentraining am 21.12.2016

mit Daisy und hier mit Florentine.

Ende Dezember 2016 begann Daisy, sich vor der Fütterung an Susi ranzuschmeißen, und als ich Susi zu mir rief, umstrich sie auch meine Beine.

Und am 7. Jänner 2016 hat sie erstmals wirklich MICH gemeint mit ihren Schmeicheleien!!!

Gegen Mitte Jänner habe ich mit Transportboxtraining mit Daisy begonnen. Im Gegensatz zu Florentine, die noch von der Tierschutzorganisation früh kastiert wurde, da sie ursprünglich wieder freigelassen werden sollte, ist Daisy noch nicht kastriert. Daher ist mir das Boxentraining mit ihr sehr wichtig.

Florentine ist nach wie vor viel zurückhaltender als Daisy. Deshalb - und eben weil sie schon kastriert ist - habe ich das Boxentraining mit ihr noch nicht begonnen. Ich beschloß, sie zuerst an ein Nasentarget zu gewöhnen. Dies stellte sich als gar nicht so einfach heraus.

Mittlerweile (26.1.2016) berührt auch Daisy schon sehr sicher den Targetstick. Sie macht deutlich raschere Fortschritte als Florentine, was ich darauf zurückführe, daß sie deutlich weniger Streß mit meiner Nähe hat bzw. sie ja mittlerweile sucht. Davon habe ich noch kein Video (bin im Moment ein bißchen schleißig mit Videos, da etwas im Streß).

Auch Florentine hat vor einigen Tagen begonnen, meine Beine zu umstreichen. Wenn ich mich bücke, flüchet sie allerdings noch. Ich hoffe, daß auch sie bald kommt, um sich streicheln zu lassen (Stand 26.1.2017)

 

Im Lauf des Jahres 2017 hat sich Daisy zu einer sehr verschmusten Katze entwickelt, die mich regelmäßig in der Früh aufweckt, indem sie mir ihre Krallen schnurrend in den Arm drückt, während mich ihre Barthaare in der Nase kitzeln. Auch Florentine fordert ihre Streicheleinheiten ein. Sie bevorzugt es dabei, am Boden sitzen zu bleiben.

Beide Katzen bieten immer wieder an, in ihre Transportbox zu gehen, um sich ein Leckerchen zu verdienen.

Hier ein paar Videos:

Daisy & Florentine working on sit (Flo) and lifting one front leg (Daisy);

Daisy and Florentine working on lifting one front paw

Flo working on slalom

Ich habe mir auch fest vorgenommen, sie demnächst wieder zu filmen...